Die Mindclass beim Stilpirat oder…

…die Sache mit der Kreativität, der Zerstörung und dem Glück.

Habt ihr schon einmal ganz bewusst auf euch und eure Gedanken gehört? Vielleicht einmal darüber nachgedacht in welchen Gedankenebenen ihr euch in der meisten Zeit eures Lebens befindet? 

Unbewusst befinden sich selbst sehr positive Menschen ab und an in einer Ebenen der Zerstörung, auf einer Ebene der „Es geht nicht weil…“, „Es ist nicht gut weil…“ und
„Ich kann das nicht weil…“ Sätze. 

Ich bin sehr sicher, dass auch ihr euch dort schon einmal wieder gefunden habt, oder?

Das passiert auch mir. In bestimmten Situationen fang ich an mich zu verkriechen. Und an und für sich ist das auch nichts schlimmes, aber man kann es eben auch ändern.

Wenn ich ehrlich bin, dann lass ich mich zum Beispiel unglaublich gern und schnell verunsichern. Wenn ich nicht darauf achte und wenn ich dem nicht bewusst entgegen wirke, dann sitz ich oft da wie ein verunsichertes kleines Kind mit großen Augen und weiß nicht warum in dieser Situation alles so passiert wie es passiert und ob es nicht anders sein könnte.

Denn sind wir mal ehrlich. Viele Verunsicherungen sind totaler Quatsch und ein Ergebnis aus vielen Interpretationen einer Situation, welche wir selbst in Hand haben und sie mit nur wenigen Schritten ins positive kehren könnten. 

Öffnet doch einmal an einem Montagmorgen Facebook und schaut bewusst wie VIELE „Montage sind soooo doof“ Nachrichten ihr dort findet.
Bei mir sind es eine Menge und jedes Mal bin ich darüber wirklich irritiert. Denn ich bin jemand der den Montag mag. 

Warum ist denn der Montag bei Anderen doof? Warum kann er nicht schön sein? Neu, aufregend und inspirierend kann so ein Montag sein.
Er ist der Beginn einer neuen Woche und neuer Erlebnisse.

Haltet es doch einfach mal wie Winnie Pooh „Heut ist mein Lieblingstag.“ Schmeißt doch mal den „bösen Montag“ über Board und habt ihn lieb. 

Dies ist nur ein Beispiel von ganz vielen zu dem Thema „Wie höre ich auf mich selbst zu zerstören“ und nach dem wundervollen Wochenende der Mindclass bei meinem guten Freund dem Stilpiraten, ist mir – mal wieder – so viel klar geworden. Ich muss in meinem Leben ein paar Dinge über Board werfen, mich auf eine Ebene der Schöpfung begeben und schöpfen und kreieren was das Zeug hält. 

Mindclass beim Stilpirat

Denn eines vermittelt euch Steffen von vorne bis hinten, IHR müsst euch NICHT auf irgendwelchen negativen Ebenen bewegen, hört auf damit! Nehmt es in die Hand und ändert EUER Denkmuster. 

Gerade in unserer Branche, einer künstlerischen Ausrichtung der Fotografie, hört man immer wieder „Mir fehlt es an Kreativität.“ „Ich hab ein Loch.“ „Ich komm mit meiner Arbeit nicht voran.“ 

Ob ihr es mir jetzt glaubt oder nicht. Bis zur Mindclass war ich Steffens Sorgenkind. Ja, ich gestehe es. Ich saß so oft den Tränen nahe vor ihm und hab gejammert. Warum? Weil ich nie gelernt habe mir selbst gerecht zu werden. Ich hab nie wirklich gelernt Dinge zu akzeptieren die ich geschaffen habe. DAS war mein Problem. DAS war meine Zerstörungsebene. 

Mir fehlte komplett die Idee, wie ich meine kreativen Phasen nutzen könnte, mir fehlte die Idee wie ich mir selbst kreativen Raum schaffen könnte. 

Mindclass beim Stilpirat

Noch am Abend des ersten Mindclass Tages saß ich mit Steffens wunderbarer Frau und mittlerweile sehr guten Freundin Christina, nach einem langen Spaziergang, zusammen und gemeinsam haben wir einen gemeinsam Traum, ein gemeinsames Ziel soweit ins Leben gerufen, dass Steffen tatsächlich ein wenig platt war als er davon erfuhr. 

Ihr seht, die Mindclass hat schon am ersten Tag immens viel bei mir und auch den anderen Teilnehmern ausgelöst. Sollten wir den ersten Abend eigentlich ruhig verbringen, sprudelten wir alle nur so über. Dazu gesellte sich zwar eine zarte und sanfte Abgeschlagenheit, aber die Ideen kamen und Blockaden fingen schon dort an sich zu lösen. 

Die Mindclass zeigte mir mit voller Wucht und so süß und hart wie Erdbeereis mit bitterer Schokoladensauce, wie einfach wir es haben könnten. Wenn wir mehr Positives in unser Leben lassen würden.

Mindclass beim Stilpirat

Dazu gehört auch das Wort „Nein“, dazu gehört sich nur mit Menschen und Dingen zu umgeben die einem selbst gut tun. Schmeißt die Montagshasser aus eurer Liste wenn sie euch damit auch herunter ziehen. Trennt euch von Menschen, die das Leben NIE positiv sehen. Umgebt euch mit Menschen die so denken wie ihr. Diese Menschen werden euch inspirieren, euch Kreativität bescheren. 

In diesem Sinne: 

DU bist was DU sein willst! 

Und von mir gibt es die absolute Empfehlung für JEDEN von euch das Erlebnis Mindclass am eigene Leib zu spüren. Die Welt könnte glatt friedlicher sein, wenn wir alle aus unseren verfahrenen Denkmustern ausbrechen würden! 

 

  • Melanie - Liebe Franzi,

    danke für diesen inspirierenden Beitrag!!! …der mich zum Nachdenken bringt. :-)

    Ganz liebe Grüße!AntwortenAbrechen

  • Sarina - „Dazu gehört auch das Wort “Nein”, dazu gehört sich nur mit Menschen und Dingen zu umgeben die einem selbst gut tun. Schmeißt die Montagshasser aus eurer Liste wenn sie euch damit auch herunter ziehen. Trennt euch von Menschen, die das Leben NIE positiv sehen. Umgebt euch mit Menschen die so denken wie ihr. Diese Menschen werden euch inspirieren, euch Kreativität bescheren.“

    Danke für diese Worte! Danke für das kurze Klarmachen, dass es ok ist, Nein zu sagen, dass es ok ist, sich von Menschen zu lösen, die man einen Schei**dreck interessiert, dass es gut ist, sich selbst gutes zu tun und das schlechte von einem selbst zu halten.
    Danke, dass es dann doch so Worte und Menschen gibt wie dich, die dann genau einem sowas sagen, einem damit wachrütteln und ihr Bestes tun, obwohl man sie nicht kennt!

    Danke dafür, eine stille Leserin Sarina :)AntwortenAbrechen

    • franzi - Liebe Sarina, ach mir wird ganz warm ums Herz! Hab dank für deine tollen Worte! Alles Liebe für dich! :-)AntwortenAbrechen

  • Kerstin - freudeklatschender beifall und nachvollziehbares kopfnicken.
    (und erleichterung, dass ich kaum „montagsposter“ habe oder es entschwindet tatsächlich schon vor meinen augen und ich sehe nur noch blümchen und kamelle?)

    wie auch immer – ich wünsche dir viel spass und tolle menschen auf dem immer breiter werdenden weg.

    frei nach meinem lieblingsmotto: her mit dem schönen leben.AntwortenAbrechen

  • Karl - Hey Franzi,

    das ist klasse gesagt! Und du / ihr habt recht. Wir machen uns oft selbst das Leben schwer und blockieren uns nur selbst & das auch noch unnötig.

    Auf in die gedankliche Freiheit, auf in die grenzenlose Kreativität!

    KarlAntwortenAbrechen

  • Franzi trifft Darya – ein Portraitshooting für die Seele » Franzi trifft die Liebe - […] wie ich in meinem letzten Blogbeitrag zur Mindclass vom Stilpirat schrieb “Umgibt dich immer mit Menschen, die dich inspirieren.” Und sie inspiriert […]AntwortenAbrechen

  • Olle - Ganz klasse gemacht deine Webseite, man kann so herrlich darum schmökern..
    Weiter so…

    glg OlleAntwortenAbrechen

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*