Als Hochzeitsfotografin in Österreich Teil 3

Hach, irgendwie fühle ich mich jetzt gerade wie eine Braut am Tag nach der Hochzeit „Was, schon vorbei?“ Ja, auch diese Reportage findet hier und heut mit dem dritten Teil ihr Ende. 

Hach…ich könnte euch ewig noch Bilder zeigen… 

Die Feier war – ebenso wie die restliche Zeit – wieder sehr emotional,fröhlich und gleichzeitig auch völlig entspannt, man hatte nie das Gefühl, dass irgendeine Art von Zeitdruck im Raum schwebt.

Man genoss einfach…die Zeit, das Essen, die Liebe, das Leben, einfach alles. 

Und getanzt wurde, ha, das kann ich euch sagen. Christoph hat mich irgendwann auch erwischt und mich so wild im Kreis gedreht, dass ich danach ganz belämmert am Rand stand und kaum noch gerade aus schauen konnte. *kicher*
Die Österreicher sind ein paar ganz Wilde. ;-) 

Am nächsten Morgen fand um 10:00 Uhr ein grooooßer Brunch statt, ich glaube so etwas großes und wahnsinnig leckeres habe ich vorher noch nirgends gesehen.

Es gab ALLES.

Mengen an Obst, Brötchen, Brezeln, Käse, Säfte, Eierspeisen etc. pp. ich glaube NIEMAND hätte sagen können, dass er nichts gefunden hätte. Ein Wahnsinn. Gern hätte ich an dieser Stelle einen größeren Magen gehabt. :-P 

Bevor es aber zum Essen ging, flogt erst einmal das Brautpaar ein. 

Ja, ihr lest richtig, sie flogen ein. 

Eliette und Christoph wagten tatsächlich den Sprung von den Bergen mit einem Paragleiter (mit Begleitung) und die Hochzeitsgesellschaft staunte nicht schlecht, als plötzlich jemand rief, dass das doch das Brautpaar wäre (außer mir und einem ganz kleinen Teil der Familie wusste niemand, dass das geplant war). Die Köpfe gingen alle nach oben und unter großem Applaus landete die Beiden. Zum Glück nicht im Essen. :-) 

Bis zum Mittag wurde noch geklönt, gelacht und gegessen und dann ging wieder jeder seiner Wege. 3 Tage Traumhochzeit waren vorbei. 

Eliette, Christoph und ich verzogen uns noch für ein Nickerchen an den Hotelpool und verbrachten dort den gesamten Nachmittag, schwelgten in den frischen Erinnerungen und genossen die letzten gemeinsamen Stunden zusammen. 

An dieser Stelle möchte ich auch einmal all die lieben Menschen grüßen, die ich an diesen Tagen kennen und lieben gelernt habe. Ich freu mich auf das nächste Jahr, wo ich einige von euch wieder in die Arme schließen kann! 

Ihr Lieben, ihr erlebt hier nun den dritten Teil der wundervollen Österreich Reportage,
wer die ersten beiden Teil verpasst hat, kann sie *hier* und *hier* nachlesen. 

 

    Als Hochzeitsfotografin in Österreich Teil 2

    Ihr Lieben, 

    vor ein paar Tagen zeigte ich euch den ersten Teil dieser wundervollen Hochzeit. Heute kommt der zweite, aber noch nicht letzte Teil! Ihr dürft also noch einmal auf nächste Woche gespannt sein! :-) 

    Nachdem am Freitagabend ein gemütliches Zusammensein auf der Alm stattfand, begannen wir am Samstagmorgen mit einem Sektempfang und dem Brautpaarshooting. Hoch auf den Almen des Salzburger Landes lachten und knutschten die beiden Turteltauben um die Wette. Die Sonne strahlte und überhaupt hätte es perfekter nicht sein können. 

    Unten angekommen, machte die Gesellschaft sich auf zur Kirche und wow, was war diese Kirche schön! Hell, freundlich, einladend. Perfekt für das Paar, den Tag, diese Hochzeit…perfekt für alles! 

    Die Trauung war einfach wunderbar, begleitet von viel Musik, herzlichen Worte, ein paar Freudentränen und viel Lachen, konnte ich mir selbst hier und da ein Tränchen nicht verkneifen. 

    Nach dieser emotionalen Trauung fuhren wir zur Location, in der dann am Nachmittag die Agape (bei schönstem Wetter und Abendsonne), sowie das Essen und natürlich auch die Feier stattfand.  

    Ach und was war es schön dort. Herzlich und lecker ging es bei der Agape (was übrigens in Österreich so eine Art Sektempfang nach der kirchlichen Trauung ist) zu. So viele kleine Köstlichkeiten, so viele liebe Umarmungen, kleine Reden, liebe Worte, Küsse…einfach zum dahinschmelzen. 

    Wenn ich jetzt so über diesen Tag schreibe, dann bin ich wirklich wieder völlig dabei, ich rieche sogar noch den Lavendel von der Torte und die Kräuter von den Sträußen der Brautjungfern. 

    Ihr dürft jetzt ganz viel von diesem Tag mit mir zusammen erleben und in den nächsten Tagen erwartet euch dann die Feier und auch der Brunch am nächsten Tag. Und da ging es hoch in die Luft…ihr dürft also weiter gespannt sein! 

    Lehnt euch zurück und genießt…

     

    Hochzeit in Österreich

    Als ich mit meiner Selbstständigkeit und der Hochzeitsfotografie anfing, war mein größter Traum einmal eine Hochzeit in den Bergen zu fotografieren. Dass dies so schnell funktioniert hat und es mich auch noch weitere Male nach Österreich verschlagen würde, war mir zu dem Zeitpunkt nicht bewusst. 

    Tja und dann passierte es. Im letzten Jahr buchten mich Eliette und Christoph für ihre wundervolle, dreitägige Hochzeit im Salzburger Land. Nicht nur, dass sich damit ein Traum erfüllte, nein, Elli gehört schon seit ein paar Jahren ganz fest zu meinem Leben dazu.

    Sie und ihren Mann fotografisch begleiten zu dürfen…ein Wahnsinn. (Auch wenn sie selbst sagt, dass das doch natürlich absolut klar war *g* – für mich war es eine riesige Ehre). 

    Auf in die Berge…

    Und so machte ich mich im Sommer auf in die Berge. 
    (Ich flog zum ersten Mal nach 9 Jahren wieder und war dementsprechend schon Tage vorher völlig nervös) 

    Am Tag der standesamtlichen Hochzeit hätte das Wetter perfekter nicht sein können.
    Die Sonne schien, es war warm und die Stimmung war einmalig wundervoll.

    Schon während der ersten Minuten, in denen ich Freunde und Familie der Beiden kennenlernte, fühlte ich mich aufgenommen und daheim. Man drückte und herzte, lachte und weinte gemeinsam. 

    Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass ich an diesem Tag nur einen Menschen ohne ein herzliches Lachen fotografiert habe, auf allen Bildern wird gestrahlt. Ach, es war einfach so wunderschön. :-) 

    Nach der Trauung der Beiden ging es auf eine wunderschöne Almhütte, 1600 m in die Höhe. 

    Die engen Kurven waren schon etwas…nun ja, gewöhnungsbedürftig, aber oben angekommen, entschädigte der Blick für jedes mulmige Gefühl im Bauch. 
    Einfach einmalig. 

    Auf der Alm wurde dann bis spät in die Nacht gelacht, getanzt, gegessen und gefeiert und wäre am nächsten Tag nicht DER große Tag gewesen, die kirchliche Hochzeit der Beiden, dann wären wir sicher bis zum Sonnenaufgang geblieben…

    Da die Hochzeit der Beiden über drei Tage ging, teile ich die Reportage in zwei ggf. auch drei Teile auf, ich möchte, dass ihr alle diese Reportage genießen könnt und das über ein paar Tage, der nächste Teil wird nämlich erst in der nächsten Woche folgen. :-)